Großartige Stimmung beim 26. Weißenfelser Nachtschwimmen

Das 26. Weißenfelser Nachtschwimmen ist zu Ende - und fand bei den Schwimmern großen Anklang. 197 Teilnehmer nahmen die Angebote und Heraus­forder­ungen an und stürzten sich in der Zeit von 18.00 bis 6.00 Uhr beim Strecken­schwimmen, bei Staffel­wettbewerben, beim Bier­fass­rollen und beim Schatz­tauchen in die Fluten.
Mit beachtlichem Elan nahmen 119 registrierte Schwimmer/innen am Strecken­schwimmen teil und legten fleißig Meter um Meter zurück. Die Anstrengung eines jeden Teil­nehmers wurde mit einer Urkunde, auf welcher die zurückgelegten Meter vermerkt wurden, honoriert. Die Sieger der Alters­klassen­wertung konnten sich zusätzlich über Pokale sowie über Sachpreise freuen.

Nach 10stündigem Schwimm-Marathon hieß der klare Sieger Paul Noel aus Plauen. Er legte in dieser Zeit die beachtliche Strecke von 31850 Metern zurück, und konnte speziell in den ruhigen Morgen­stunden durch ausdauernd hohes Tempo "Strecke machen". Gefolgt wurde er von Gerrit Grüttner aus Leizig mit 28100 Metern und dem Hallenser Thomas Kasper mit 26950 Metern.
Bei den Damen siegte Nadja Kiphuth aus Naumburg mit 22000 geschwommenen Metern vor Wilke Kulbarsch aus Oldenburg mit 17000 Metern und Jutta Bergmann aus Weißenfels mit 10000 Metern.
Recht dünn besetzt war in diesem Jahr bei den Damen die Alters­klasse der 15-25 Jährigen. Bei den Herren war es die Alters­klasse der 26-40 Jährigen, die spärlich, aber hoch­karätig besetzt war. Dafür wurde in den älteren Alters­stufen mit viel Engagement um den einen oder anderen Meter gekämpft.

Heiß her ging es bei den Staffelrennen. 11 Staffeln kämpften in 3 spannenden und aufregenden Durch­gängen von je 20 Minuten Schwimm­zeit um den Sieg. Letztlich konnte sich das Team vom SSV Alemannia´90 Naumburg mit 2050 Metern knapp vor den 'WSV-Halbstarken' mit 2000 Metern durchsetzen. Knapp ging es auch dahinter zu. Die Staffeln von 'Die WeiPis', von 'Vo Dao Vietnam II',vom LRV und vom 'IBM-Klub Leipzig' schenkten sich keinen Meter. In den älteren Jahr­gängen konnten die Leipziger Teams 'Seelöwen Leipzig' und 'Die Rentner-Retter' überzeugen.

Insgesamt wurden von allen Schwimmern in dieser Nacht 569200 Meter zurückgelegt.

Spannend ging es auch beim Unterwasser-Bierfassrollen zu. Hier ging es darum, als Zweier-Team ein 50kg schweres Bierfass von einer Beckenseite zur anderen zu rollen. Mehrer Teams lagen hier dicht bei dicht, mit Zeiten zwischen 43 und 45 Sekunden. Siegreich war zum Schluss das Team "Fanta 2.0", das sich in 39,39 Sekunden deutlcih vom Rest absetzen konnte.

Zum Schluss noch ein riesengroßes Dankeschön an alle Bahnen­zähler, Helfer und das Schwimm­hallen­personal, die das Gelingen der Veran­staltung ermög­licht haben.

Aktuelle Downloads

Die Ergebnisse des 2018'er Nachtschwimmens sowie das Programm zum Nachlesen gibt's hier auch zum Herunterladen:

Nachtschwimmen-Programm 2018 als PDF
Nachtschwimmen-Ergebnisse 2018 als PDF

Weißenfelser Nachtschwimmen - Wie alles begann

Anfang der 90er Jahre trug man sich im Vereinsvorstand mit dem Gedanken, zusammen mit der Stadt ein Schwimmereignis für Jedermann anzubieten. Zu dieser Zeit wurden die ersten 24h-Schwimmen in Orten mit größeren Bädern, mit 50m-Becken und Nebenanlagen, durchgeführt. Viele dieser Schwimmen waren jedoch Mannschafts- oder Staffelschwimmen und sehr auf Wettkampfschwimmer ausgerichtet, und sie passten vom Konzept her nicht zu unserer kleinen örtlichen Schwimmhalle. Doch die Idee gefiel.

Durch unser langjähriges verdienstvolles Mitglied Herwig Pohl wurde dann die Idee vom Nacht­schwimmen geboren. Sein Konzept vom Nacht­schwimmen sah vor, dass Jeder (egal ob Kind, Mann, Frau, jung oder alt) so oft und so lange Schwimmen und Pausen einlegen konnte wie er wollte, und dass die Wertung in differen­zierten Alters­klassen erfolgen sollte. Das Schwimmen für Jeder­mann sollte im ganzen Schwimm­becken stattfinden. Fest definierte Pausen sollten für Erholung bei den Einzel­schwimmern sorgen und für besondere Aktivitäten wie Staffel­schwimmen, Tauchen, Tombola etc. genutzt werden. Geschwommen werden sollte vom frühen Abend bis in die Nacht.
Die Überlegung war, dass man somit die Veranstaltung durchführen konnte, ohne viel an den normalen Hallen­öffnungs­zeiten oder den Dienst­plänen des Schwimm­hallen­personals ändern zu müssen.

Das Konzept wurde mit Wohlwollen aufgenommen und, auch Dank der Hilfe vieler Sponsoren, entsprechend umgesetzt. Im ersten Jahr ging das Nacht­schwimmen noch um 2:00 Uhr nachts zu Ende, doch die Vielzahl der dann noch im Becken befind­lichen Schwimmer führte dazu, die folgenden Schwimmen die Nacht hindurch bis 6:00 Uhr morgens laufen zu lassen.

Eine Reihe von Nachtschwimmen wurden zu Benefizzwecken genutzt. Um regionale Stiftungen und soziale Projekte zu unterstützen, wurden durch Verein und Sponsoren für jeden geschwommen Kilometer Geldbeträge gespendet.

Das ursprüngliche Konzept des Nachtschwimmens hat sich bewährt und wurde bis heute beibehalten. Kleine Veränderungen über die Jahre hinweg dienten dazu, den Ablauf der Veranstaltung zu verbessern, um aktuelle Themen aufzugreifen und auflockernde Highlights anzubieten. Jedes Nacht­schwimmen steht unter einem eigenen Moto!